Andreas Robanser Andreas Robanser
exclusive for khl.ru

Die ersten 30 Tage der KHL Saison 2020-2021 verliefen turbulent, das Corona Virus sorgte für Absagen und junge Talente nutzten ihre Chance sich zu zeigen.

Am 2. September startete die KHL mit dem Spiel CSKA Moskau gegen Ak Bars Kazan in die 13. Saison. Erstmals seit der Saison 2011-2012 ist mit Konstantin Komarek wieder ein Österreicher in der Liga vertreten. Für den Wiener und seinen Klub Dinamo Riga verlief, wie wohl für die meisten Klubs, der erste Monat dieser Saison sehr abwechslungsreich. Nach zwei Heimniederlagen war der Österreicher mit seinem ersten Tor und Assist in der KHL im Spiel gegen Vityaz stark am 4:3 Sieg beteiligt. Am 11. September wurde Dinamo Riga durch den Corona Fehlalarm bei den Spielern von Neftekhimik Nizhnekamsk das erste Spiel des lettischen KHL Teams verschoben, es folgten zwei Auswärtsniederlagen. 

Dann schlug der Virus auch bei Dinamo Riga zu, wobei das Spiel bei Barys Nur Sultan und das Heimspiel gegen Torpedo Nizhny Novgorod noch verschoben wurde. In der Folge verzichtete Dinamo Riga wegen gesundheitlicher Bedenken der gegnerischen Mannschaften auf die Heimspiele gegen Dynamo Moskau und CSKA Moskau und gab damit diese beiden Spiele freiwillig verloren.
Mit 1. Oktober kehrt Dinamo Riga mit Konstantin Komarek aber wieder in den Spielbetrieb zurück. 

01_20200914_SIB_RIG_LUK_17.jpg

Die zweite KHL Saison für Brooks Macek bei Avtomobilist Ekaterinburg startete wegen einer Verletzung verspätet, doch der 28-Jährige trug sich gleich in seinem ersten Spiel mit einem Assist in die Scorerliste ein. In seinen acht bestritten Begegnungen im September brachte es Brooks Macek aber auf 4 Tore und 2 Assists. Damit ist der mit dem deutschen Nationalteam Olympia-Silbermedaillengewinner von 2018 bereits wieder der achtbeste Scorer seines Teams.

Brooks Macek und Avtomobilist konnten sich in diesem ersten Monat der neuen Saison auf ihren Kapitän Pavel Datsyuk verlassen. Der 42-Jährige brachte es in diesem Monat bereits auf 3 Tore und 11 Assist (14 Punkte (3+11)) in 11 bestrittenen Spielen mit Ekaterinburg und liegt damit hinter dem Finnen von Salavat Yulaev Teemu Hartikainen 14 (7+7) auf Platz 2 der KHL Punktewertung.

Brooks Macek. Credits: Vladimir Bezzubov

In diesem ersten Monat dieser KHL Spielzeit 2020-2021 mussten aus unterschiedlichen Gründen bereits 19 Spiele verschoben beziehungsweise abgesagt werden. Für zehn betroffene Begegnungen gibt es inzwischen einen neuen Spieltermin. 

Liste der bisher verschobenen und abgesagten Spiele der Saison 2020-2021.

Neben den zahlreichen Covid-19 bedingten Spielverschiebungen musste auch die 2021 All Star Week absagt werden. Dieses Event war am 23-24. Jänner in der Arena Riga geplant. Neben dieser Absage wird auch der Women's Hockey League sowie der Junior Hockey League Challenge Cup in der lettischen Hauptstadt nicht stattfinden. 

KHL Präsident Alexei Morozov: „Dies ist eine sehr schwierige Entscheidung. Zum ersten Mal in der 13-jährigen Geschichte werden KHL Fans diese Show verpassen, die unsere Top-Spieler zusammenbringt und seit 2016 auch das Beste aus drei Ligen feiert. Leider können wir derzeit nicht vorhersagen, wie sich die Situation mit dem Corona-Virus im Jänner 2021 entwickeln wird, und wir sind dafür verantwortlich, die Gesundheit unserer Spieler und Unterstützer nicht zu gefährden.

Die KHL hat kein Interesse daran, diese Veranstaltung hinter verschlossenen Türen durchzuführen - diese Idee hat keinen Wert. Die Fans und Spieler, die aus so vielen verschiedenen Ländern zur All Star Week reisen, sind die wahren Stars dieses Events - sie schaffen diese einzigartige Atmosphäre in der Arena. Ich glaube nicht, dass die Durchführung der Veranstaltung mit Einschränkungen bei der Anzahl der Zuschauer ein Erfolg wäre. Nur eine ausverkaufte Arena macht dieses Event zu dem, was es immer war - die größte Show in der KHL Saison.

Infolgedessen hat die Liga im Gespräch mit dem Organisationskomitee in Riga beschlossen, die 2021 All Star Week abzusagen. Wir werden auf jeden Fall wiederkommen und die komplette Show zeigen. Das haben wir im Januar des folgenden Jahres geplant. Glauben Sie mir, es wurde bereits viel gearbeitet. Wir werden im Januar 2022 zusammen feiern.

Die Corona-Problematik gab in den letzten Wochen aber auch jungen Spielern die Möglichkeit sich in der KHL zu beweisen. Diese Möglichkeit nutzten einige Spieler auch und zeigten in ihren ersten Ligaspielen, dass die Zukunft des russischen Eishockeys positiv verlaufen sollte.

Yaroslav Askarov stand dabei besonders im Mittelpunkt. In der letzten Saison bestritt der 18-Jährige am 27. November 2019 sein erstes KHL Spiel. In der jetzigen Saison kam der Top Prospect Tormann bisher auf drei Einsätze für SKA St. Petersburg. Mit einem Shut-Out und einem Gegentorschnitt von 0,74 GAA zeigte Yaroslav Askarov sein Talent auf und wurde damit auch erstmals zu einem KHL Spieler der Woche ernannt. 

Ein weiterer Junior bestritt am 12. September sein erstes KHL Spiel. Vsevolod Skotnikov stoppte dabei 20 Schüsse von Amur Khabarovsk. Damit feierte der 19-Jährige CSKA Tormann beim 5:1 gleich in seinem ersten KHL Spiel einen Sieg.

Mit Rodion Amirov zeigte aber auch ein Talent aus Ufa erneut auf. Der 18-Jährige bestritt bereits in der vergangenen Saison seine ersten 21 Spiele in der KHL, wo er auch seine ersten zwei Assists verbuchen konnte. In diesem September brachte er es in acht Spielen bereits auf 5 (3+2) Punkte, wobei Rodion Amirov im Spiel gegen Vityaz Podolsk alleine zwei Tore und eine Vorlage beisteuerte. 

Dass junge Spieler das ihnen übertragene Vertrauen der Klubs auch nützen, zeigt auch der 18-jährige Stürmer von SKA Marat Khusnutdinov, der gleich in seinem ersten KHL Spiel ein Tor erzielen konnte oder sein zwei Jahre älterer Teamkollege in St. Petersburg Dmitry Zavgorodny, dem gleich drei Assists in seinem ersten Ligaspiel gelangen.

Rodion Amirov. Credits: Svetlana Sadykova

Andreas Robanser Andreas Robanser
exclusive for khl.ru
Share
Прямая ссылка на материал
Распечатать