Andreas Robanser,
exclusive for khl.ru
Am 23. Dezember 2019 empfängt Salavat Yulaev (Ufa) das Team Ak Bars Kazan in der Vaillant Arena in Davos.

Dieses Spiel wird der zweite Teil des KHL Projekt „KHL World Games“, das mit den Spielen in Wien und Zürich dieses Projekt im letzten Jahr gestartet wurde.

In der Saison 2018/19 spielten die KHL Grössen SKA St. Petersburg und CSKA Moskau in Wien und Zürich jeweils gegen Slovan Bratislava und Dinamo Riga. Diese Spiele fanden in diesen neuen KHL Märkten große Beachtung.

Es wird auch nicht das erste Mal sein, dass die KHL nach Davos kommt: Vor neun Jahren spielten SKA und Spartak Moskau zum gleichen Zeitpunkt im Jahr 2010 ein reguläres KHL Saisonspiel. Beide Klubs nahmen darauf am Spengler Cup teil. SKA schlug Spartak damals vor 4611 Zuschauern mit 5:1.

Dieses Jahr wird Salavat Yulaev am Spengler Cup teilnehmen und zum Aufwärmen ein Spiel gegen den grossen Rivalen aus Kazan bestreiten. Die Fans in Davos sollten mit diesem „Grünen Derby“ (die Heimtrikots der beiden Vereine sind grün) somit ein Spiel zwischen zwei sehr starken Mannschaften geniessen können.

Ak Bars und Salavat Yulaev: Anatomie einer Rivalität

Tatarstan und Baschkortostan - zwei benachbarte Republiken im Herzen Russlands, die sich die fruchtbaren Ebenen zwischen der Wolga und dem Ural teilen. Jede ist zutiefst stolz auf ihre eigene Sprache, ihre Küche, ihre Kultur. Und ihr Hockey! Wenn Kasan und Ufa, die Hauptstädte der beiden Republiken, auf dem Eis aufeinander treffen, ist dies eine der größten Rivalitäten im russischen Sport.

7cb563cf855f5bea411fffc8925aebe8.jpg

Die Geschichte

Wie so oft in Russland war dies eine Rivalität, die sich mit dem Zusammenbruch der Sowjetunion grundlegend änderte. Vor 1991 wurde das Eishockey des Landes von CSKA Moskau dominiert, dem nach wie vor am meisten betitelten Verein der Welt. In den sehr seltenen Fällen, in denen die Armeemänner nicht alles gewonnen, blieb der sowjetische Titel trotzdem in Moskau. Erst 1993 brach Lada Togliatti die Vormachtstellung der Hauptstadt.

Zu diesem Zeitpunkt nahmen die Mannschaften in den Provinzen die Herausforderung an. Kasan befand sich in einem neuen wirtschaftlichen Aufschwung, der von Tatarstans Ölreserven angetrieben wurde, ein mäßig erfolgreiches sowjetisches Team wurde nun ein Kraftpaket des modernen Russlands. In Ufa war es ähnlich. Zu Beginn des 21. Jahrhunderts waren die beiden Mannschaften darauf vorbereitet, das russische Eishockey zu führen.

Ak Bars war es, die 2007 ihren ersten nationalen Titel gewann. Ein Jahr später ging dieser Titel an Ufa, nachdem Salavat Yulaev Ak Bars im großen Finale der russischen Super League besiegt hatte. In der folgenden Saison begann die KHL Ära, und es war nicht überraschend, dass diese beiden ganz oben in der Tabelle standen. Ak Bars gewann den Gagarin Cup in den ersten beiden Saisonen, Salavat Yulaev stand in diesen Eröffnungsjahren der KHL an der Spitze der regulären Saison. Es war so nicht verwunderlich, dass Kasans KHL Regentschaft ausgerechnet in Ufa zu Ende ging. In der Saison 2010/11 schlug Salavat Yulaev Ak Bars im Konferenz-Halbfinale den Rivalen auf dem Weg zu seinem ersten Gagarin Cup Titel.

Während der gesamten Zeit, von der Gründung der Teams in den 1960er Jahren bis zu ihrem gegenwärtigen Status als Giganten der KHL, hat das Grüne Derby einen roten Faden in den Fortschritten der Mannschaften gebildet und einen Schwerpunkt in jeder Saison gesetzt. Betrachtet man nur das Grüne Derby an sich, fand das erste Spiel 1966 in Kasan mit einem 1:1 Unentschieden statt. Das letzte „Grüne Derby“ gab es am vergangenen Samstag, als Salavat Yulaev in Ufa mit 3: 1 gewann. Das war das 199. Spiel zwischen den beiden Mannschaften, wobei Salavat Yulaev 91 Siege verbuchte, 88 gingen an Kazan. 20 Begegnungen endeten unentschieden. In diesen Spielen erzielte Ufa 604 und Ak Bars 586 Tore.

War dieses erste Spiel im Jahr 1966 in den unteren sowjetischen Divisionen eine eher zurückhaltende Angelegenheit, so sind die heutigen grünen Derby Höhepunkte des KHL Kalenders. Für Fans beider Mannschaften sind diese Spiele im Kalender rot angestrichen und werden schon weit im Voraus mit Spannung erwartet. Wenn ein Team diese Spiele mit den richtigen Ergebnissen beenden, kann dies eine unterdurchschnittliche Saison retten, und wenn sie gegen die Nachbarn verlieren, kann dies den Glanz einer ansonsten erfolgreichen Saison beeinträchtigen.

Es bedeutet den Spielern sehr viel, insbesondere denjenigen, die in der Region aufgewachsen sind, für ihre lokalen Teams zu spielen.

Ak Bars-Stürmer Artyom Lukoyanov, der in Almetyevsk, Tatarstan, aufgewachsen ist, hat Anfang des Jahres in einem Interview mit Sport Express die Intensität der Rivalität angesprochen.

Das Gespräch lief ungefähr so ab:

Sport Express: "Nach der Saison hättest du zu jedem Verein gehen können, nicht nur zu Ak Bars."

Lukoyanov: "Ja, ich hatte ein paar interessante Angebote. Zum Beispiel Salavat."

Sport Express: "Salavat!?!?"

Lukoyanov: "Ja, ich mache einen Witz - ihre Fans würden mich einfach umbringen!"

Aber es sind nicht nur die Einheimischen, die die besondere Atmosphäre dieses Derbys spüren. In der vergangenen Saison spielte der kanadische Verteidiger Paul Postma zum ersten Mal in der KHL und seine erste Reise nach Ufa mit Ak Bars war ein herausragender Moment. "Es war fantastisch, es ist definitiv das Spiel, auf das alle gewartet haben", sagte er. "Es war unglaublich in Ufa, einer der besten Atmosphären, die ich im Eishockey erlebt habe."

2b8add7782cc9678b75f86d4c8d51b51.jpg

Langjährige, intensive Rivalitäten wie diese zwischen Ufa und Kazan sind das Herzstück dessen, was dem Sport hilft, so viele Menschen weltweit zu begeistern.

Es müssen nicht alle Baseball lieben oder spielen, um etwas über die Yankees und die Red Sox zu erfahren und man muss auch keine Leidenschaft für Spanien haben, um das El Clasico zwischen Real Madrid und FC Barcelona zu geniessen.

Aus diesem Grund ist in den letzten Jahren die Marke „Green Derby“ (russisch Zelyony Derby) um dieses Spiel herum gewachsen.

Heute werden die Spiele zwischen Salavat Yulaev und Ak Bars vor dem Hintergrund speziell gestalteter Trikots ausgetragen. Ab dieser Saison erhält der Gewinner eines jeden Matches die „Chak-Chak Trophy“, inspiriert von einem kultigen Snack, der die Gastfreundschaft dieses Teils der Welt symbolisiert.

ebea44730cf891d2257353a3bf7c76a7.jpg

Und es kommt noch mehr. Im Dezember treffen sich die Teams im Rahmen der KHL World Games im schweizerischen Davos. Theoretisch ist es ein Heimspiel für Salavat Yulaev. In der Praxis ist es eine Chance, einen der Höhepunkte des KHL Kalenders zu nutzen und mit einem ganz neuen Publikum in den Alpen zu teilen.

Nach den Erfolgen der letztjährigen Reisen nach Wien und Zürich ist dies eine Erweiterung des World Games Projekts, und es steht kurz bevor, eine der heftigsten Rivalitäten Russlands auf die internationale Bühne zu bringen.

87cc15cd0c6d935f4f9ad079bb805b43.jpg

Andreas Robanser,
exclusive for khl.ru

Related clubs

Ak Bars (Kazan) Ak Bars (Kazan)
Salavat Yulaev (Ufa) Salavat Yulaev (Ufa)

Share